Sonntag, 23. September 2012

Geocaching in Prüm - Spaß für die ganze Familie


Natur entdecken mit Geocaching

Wir haben ein neues Hobby für uns entdeckt, Geocaching. Geocaching ist praktisch die moderne Form der Schnitzeljagd, nur dass die Suche nicht durch verstreute Schnitzel und Hinweise erfolgt, sondern mittels Kompass, Navigationsgerät, GPS-Gerät oder durch Hinweise in elektronischer Form.


Da wir Einsteiger sind und nicht sofort Geld in spezielle Geräte investieren wollten, haben wir unsere Smartphones fürs Geocaching verwendet. Die offizielle App von geocaching.com bietet alles, was man für diesen tollen Freizeitspaß benötigt.

Samstagmittag ging es dann los. Wir hatten einen Wellnesstermin im Hotel zum Goldenen Stern in Prüm und wollten anschließend von da aus den ersten Cache suchen, der sich in ca. einem Kilometer Entfernung befindet. Bewaffnet mit Stift, Block und Keksen sind wir dann losgestiefelt.

Die Schatzsuche beginnt
Wir parkten ca. 500 Meter entfernt vom Cache und hatten so einen tollen Spaziergang, der über einen Feldweg, vorbei an einem Wald und anschließend über ein freies Feld führte. Unsere Tochter durfte uns mit dem Kompass führen und war ganz eifrig bei der Sache. Hätte nie gedacht, dass man Kinder so für einen Spaziergang begeistern kann. Zugegeben, für uns war es eine „Schatzsuche“.

Der Cache sollte leicht zu finden sein, was auch gestimmt hätte, wenn wir von der anderen Seite des Feldes gekommen wären. So sind wir dann zuerst zum Hinweis gelaufen, der von Weitem schon sichtbar war, um dann festzustellen, dass wir doch wieder ein Stück zurück laufen konnten. Dem Spaß hat es keinen Abbruch getan, im Gegenteil, mit Feuereifer haben wir uns durch die „Wildnis“ geschlagen, um den gut versteckten Cache zu finden. Und die Freude war groß, denn es war ein richtiger „Schatz“.

Neben dem Logbuch gab es noch eine Dose mit allerlei Tauschgegenständen (für meine Kinder der eigentliche Schatz). Es gab auch zu unserer Freude einen sogenannten Travel-Bug. Das ist ein Cache, der praktisch durch die ganze Welt reist. Im Internet kann man den Weg des Cache dann auch verfolgen. Eine spannende Sache finde ich und auch unsere Tochter fand das. Denn sie möchte so einen Travel-Bug demnächst auf die Reise schicken.

Wir haben dann auch eine Kleinigkeit mitgenommen und eine andere dafür da gelassen. Natürlich haben wir auch viele Fotos gemacht, nur dürfen die nicht veröffentlicht werden, da ansonsten jeder Muggel den Cache finden kann. Als Muggel werden alle bezeichnet, die sich nicht mit den Geheimnissen des Geocaching auseinandersetzen.

Nachdem wir unseren Fund ausgiebig bestaunt hatten, haben wir uns ins Logbuch eingetragen und unseren Fund via App dann auch direkt bei geocaching.com geloggt. Anschließend haben wir wieder alles gut eingepackt und sind dann wieder zurück gewandert. Der Schwierigkeitsgrad bei diesem Cache war nicht so hoch, sodass unser vierjähriger Sohn auch mitkommen konnte und seinen Spaß hatte.

Wir suchten noch zwei weitere Geocache, wurden aber, trotz aller Suche, nur bei einem fündig. Naja, zwei von drei sind ein guter Schnitt, wie ich finde. Und ein guter Grund, noch einmal in die Gegend von Prüm zu fahren, wo noch viele tolle Cache versteckt sind.

Fazit: Geocaching ist ein tolles Hobby für jedermann
Geocaching macht Spaß und ist für die gesamte Familie eine tolle Freizeitbeschäftigung. Man erlebt spannende Abenteuer und entdeckt so auch tolle Geschichten abseits der normalen Wege, denen man so nie Beachtung geschenkt hätte. Für uns im doppelten Sinne gut, denn so lernen wir unsere neue Heimat besser kennen. Ein weiterer Vorteil: Man kommt raus in die Natur und kann so  die Kinder vom PC und Fernseher loseisen. Denn eine Schatzsuche ist spannend in jedem Alter.

Was kostet Geocaching
Da wir unsere Smartphones als GPS Gerät verwendeten, haben wir für unser neues Hobby im Grunde nichts ausgegeben. Es gibt natürlich auch spezielle Geräte, deren Preise von bis liegen. Für Kinder gibt es schon sehr günstige Geräte. Erwachsene dürfen etwas tiefer in die Tasche greifen.

Wird es zu einem dauerhaften Hobby, ist über eine Anschaffung eines professionellen Gerätes nachzudenken. Handys weichen schon mal um mehrere Meter von der eigentlichen Stelle ab. Mit einem professionellen GPS-Gerät beträgt die Abweichung nur wenige Meter, was die Suche dann auch deutlich erleichtert.
Als Basismitglied bei geocaching.com kann man die Grundfunktionen kostenlos nutzen, also auch hier erst einmal keine Investition nötig.

Bekleidung: Festes Schuhwerk sollte auf jeden Fall mitgenommen werden. Je nach Schwierigkeitsgrad oder Versteck, geht es über unebenes Gelände, bergab/ -auf, oder auch durchs Gebüsch. Mein Kapuzenpulli hat mir dabei auch schon gute Dienste geleistet. Je nach Gelände sind auch lange Hosen nicht verkehrt.

Was muss ich beachten und gibt es Regeln, die eingehalten werden müssen?
Wie überall im Leben gibt es auch beim Geocaching Regeln, die zu beachten sind. So sollte ein Cache immer rund um die Uhr zu erreichen sein, darf nicht zu Werbezwecken verwendet werden. Tauschgegenstände dürfen weder stark riechen, es dürfen keine Lebensmittel sein, es darf nichts mit Alkohol/Drogen zu tun haben und vor allem nicht nur für Personen über 18 geeignet sein. Außerdem darf beim Heben eines Cache, kein Muggel zugegen sein usw. Also es ist ein großes Geheimnis.

Besonders informativ fand ich folgendes PDF „2 mit Grips und GPS“, das nicht nur für Kinder ein toller Einstieg ist. Es gibt dazu übrigens auch einen tollen Abenteuerroman. Vielleicht ein Geschenk für den nächsten Geburtstag oder Weihnachten. Steht bei uns jedenfalls schon auf der Wunschliste.

Wenn Ihr Geocaching für Euch entdeckt habt, dann schreibt mir doch hier kurz Eure Erfahrungen, Tipps usw. als Kommentar. Ich würde mich freuen von euch zu lesen.


Kommentare:

  1. Jippie, noch mehr bloggende Geocacher! =D

    Ich hab das Geocachen vor einigen Monaten für mich entdeckt und bin völlig süchtig danach! Allerdings habe ich Unitechnisch momentan nicht ganz so viel Zeit dafür, wie ich gerne hätte... *seufz* Kürzlich habe ich mir das GPS "Oregon 550t" schenken lassen - ein wahres Super-Gerät, dass ich nur empfehlen kann... =) Kartenmaterial besorge ich mir von Open Street Map, die sind gratis, und mindestens genausogut wie die meisten, die man so kaufen kann... =)

    Werde Dich direkt verfolgen. =)

    Alles Liebe,
    Enana

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Sache, liebe Nicola, wollte ich auch schon machen : ) Werde gleich einmal Leser deiner Seite, damit mir nix entgeht.

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. wirklich super! habe von dieser neuen form der schnitzeljagd erst kürzlich im fernsehen erfahren! toll =)
    lg
    regina

    AntwortenLöschen